Nach der Katastrophe leben lernen: Adolf Muschgs Heimkehr nach Fukushima als literarische Suche nach einer Sprache der ökologischen Nachhaltigkeit

Translated title of the contribution: Life After Catastrophe: Adolf Muschg's 'Homecoming to Fukushima' and the language of ecological sustainability

Axel Goodbody, Hildegard Haberl, Eric Leroy du Cardonnoy

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapter

Abstract

In diesem Artikel wird der Roman Heimkehr nach Fukushima (2018) des Schweizer Autors Adolf Muschg als literarischen Beitrag zum Diskurs um ökologische Nachhaltigkeit untersucht. Dabei werden formale Aspekte des Textes neben inhaltlichen berücksichtigt. Im ersten Teil wird der Inhalt des Romans vorgestellt, der, ausgehend von der Katastrophe des nuklearen Reaktorunfalls in Fukushima, die Möglichkeiten der Idylle als tödliche Gefahren bergende, aber trotzdem Hoffnung für die Zukunft bietende literarische Landschaft auslotet. In einem zweiten Teil wird die intertextuelle Rolle Adalbert Stifters im Text näher beleuchtet, wobei hier vor allem auf das Mensch-Natur-Verhältnis eingegangen wird. Der dritte Teil untersucht schließlich mit Hilfe der Theorien von Ulrich Beck (Risikogesellschaft, 1986), Frederic Buell (dwelling in crisis), und Hubert Zapf (literarische Nachhaltigkeit, 2019) den Zusammenhang von Literatur und ökologischer Nachhaltigkeit am Beispiel des Romantextes.
Translated title of the contributionLife After Catastrophe: Adolf Muschg's 'Homecoming to Fukushima' and the language of ecological sustainability
Original languageGerman
Title of host publicationNatur, Umwelt, Nachhaltigkeit
Subtitle of host publicationPerspektiven auf Sprache, Diskurse und Kultur
EditorsAnna Mattfeld, Carolin Schwegler, Berbeli Wanning
PublisherDe Gruyter
Publication statusAcceptance date - 24 Feb 2021

Keywords

  • Katastrophe
  • Idylle
  • Adolf Muschg
  • Fukushima
  • Adalbert Stifter
  • Nachhaltigkeit

ASJC Scopus subject areas

  • Arts and Humanities(all)

Cite this