Dynamik und räumliche Muster forstlicher Standorte in Deutschland. Ergebnisse der Bodenzustandserhebung im Wald 2006 bis 2008. Thuenen Report 43.

Kapitel 12: Kronenzustand - Steuergrössen und Raum-Zeit-Entwicklung von 1989-2014

Translated title of the contribution: Dynamic and spatial pattern of soil under forest in Germany. Results of the national survey of soil under forest 2006 until 2008. Thuenen Report 43. : Chapter 12: The state of tree crowns - controlling factors and space-time trend between 1989 and 2014

Nadine Eickenscheidt, Nicole Augustin, Nicole Wellbrock

Research output: Book/ReportOther report

Abstract

Highlights

Generalisierte Additive Gemischte Modelle eignen sich aufgrund ihrer Flexibilität hervorragend für die Raum-Zeit-Modellierung der Kronenverlichtungsdaten der Hauptbaumarten. Änderungen in Rasterdichten sowie Rasterverschiebungen bereiten keine Schwierigkeiten.

Das europaweite 16 x 16 km Raster der Waldzustandserhebung reicht
im Allgemeinen aus, um eine bundesweit repräsentative Aussage über zeitliche Trends der Kronenverlichtung der vier Hauptbaumarten treffen zu können. Für Raum-Zeit-Trends
liegen dagegen für jede Baumart Schwachstellen vor.
Insbesondere im Fall der Eiche sollte über eine bundesweite Verdichtung auf
8 x 8 km nachgedacht werden.

Die Kronenverlichtung der Bäume wird im Wesentlichen von dem Baum- bzw. Bestandesalter beeinflusst. Die jüngeren Baumarten Kiefer und Fichte weisen im Mittel niedrigere Kronenverlichtungen auf als die älteren Baumarten Buche und vor allem Eiche.

Im Laufe der WZE-Zeitreihe traten die direkten Wirkungen der Schwefeleinträge zurück und die direkten (z.B. Trockenstress) und indirekten Wirkungen (Insektenbefall, Fruktifikation) des Klimawandels
sowie die Stickstoffproblematik in den Vordergrund.

Die BZE-Parameter tragen nur wenig zur kausalen Erklärung der Kronenverlichtung bei. Aufgrund der Relevanz der Wasserversorgung der Bäume für das Ausmaß der Kronenverlichtung sind die im Rahmen der BZE-Auswertung modellierten wasserhaushaltsgrößen jedoch vielversprechend und sollen in geplante zukünftige Modellierungen der Kronenverlichtung einfließen
Original languageGerman
PublisherThünen-Institut
Number of pages82
Publication statusPublished - 2016

Fingerprint

Crowns
Germany
Soil
Forests
Surveys and Questionnaires

Cite this

@book{f03ad6b323124d44ac94007ff0ebc195,
title = "Dynamik und r{\"a}umliche Muster forstlicher Standorte in Deutschland. Ergebnisse der Bodenzustandserhebung im Wald 2006 bis 2008. Thuenen Report 43.: Kapitel 12: Kronenzustand - Steuergr{\"o}ssen und Raum-Zeit-Entwicklung von 1989-2014",
abstract = "HighlightsGeneralisierte Additive Gemischte Modelle eignen sich aufgrund ihrer Flexibilit{\"a}t hervorragend f{\"u}r die Raum-Zeit-Modellierung der Kronenverlichtungsdaten der Hauptbaumarten. {\"A}nderungen in Rasterdichten sowie Rasterverschiebungen bereiten keine Schwierigkeiten.Das europaweite 16 x 16 km Raster der Waldzustandserhebung reicht im Allgemeinen aus, um eine bundesweit repr{\"a}sentative Aussage {\"u}ber zeitliche Trends der Kronenverlichtung der vier Hauptbaumarten treffen zu k{\"o}nnen. F{\"u}r Raum-Zeit-Trends liegen dagegen f{\"u}r jede Baumart Schwachstellen vor. Insbesondere im Fall der Eiche sollte {\"u}ber eine bundesweite Verdichtung auf 8 x 8 km nachgedacht werden. Die Kronenverlichtung der B{\"a}ume wird im Wesentlichen von dem Baum- bzw. Bestandesalter beeinflusst. Die j{\"u}ngeren Baumarten Kiefer und Fichte weisen im Mittel niedrigere Kronenverlichtungen auf als die {\"a}lteren Baumarten Buche und vor allem Eiche.Im Laufe der WZE-Zeitreihe traten die direkten Wirkungen der Schwefeleintr{\"a}ge zur{\"u}ck und die direkten (z.B. Trockenstress) und indirekten Wirkungen (Insektenbefall, Fruktifikation) des Klimawandels sowie die Stickstoffproblematik in den Vordergrund. Die BZE-Parameter tragen nur wenig zur kausalen Erkl{\"a}rung der Kronenverlichtung bei. Aufgrund der Relevanz der Wasserversorgung der B{\"a}ume f{\"u}r das Ausma{\ss} der Kronenverlichtung sind die im Rahmen der BZE-Auswertung modellierten wasserhaushaltsgr{\"o}{\ss}en jedoch vielversprechend und sollen in geplante zuk{\"u}nftige Modellierungen der Kronenverlichtung einflie{\ss}en",
author = "Nadine Eickenscheidt and Nicole Augustin and Nicole Wellbrock",
year = "2016",
language = "German",
publisher = "Th{\"u}nen-Institut",
address = "Germany",

}

TY - BOOK

T1 - Dynamik und räumliche Muster forstlicher Standorte in Deutschland. Ergebnisse der Bodenzustandserhebung im Wald 2006 bis 2008. Thuenen Report 43.

T2 - Kapitel 12: Kronenzustand - Steuergrössen und Raum-Zeit-Entwicklung von 1989-2014

AU - Eickenscheidt, Nadine

AU - Augustin, Nicole

AU - Wellbrock, Nicole

PY - 2016

Y1 - 2016

N2 - HighlightsGeneralisierte Additive Gemischte Modelle eignen sich aufgrund ihrer Flexibilität hervorragend für die Raum-Zeit-Modellierung der Kronenverlichtungsdaten der Hauptbaumarten. Änderungen in Rasterdichten sowie Rasterverschiebungen bereiten keine Schwierigkeiten.Das europaweite 16 x 16 km Raster der Waldzustandserhebung reicht im Allgemeinen aus, um eine bundesweit repräsentative Aussage über zeitliche Trends der Kronenverlichtung der vier Hauptbaumarten treffen zu können. Für Raum-Zeit-Trends liegen dagegen für jede Baumart Schwachstellen vor. Insbesondere im Fall der Eiche sollte über eine bundesweite Verdichtung auf 8 x 8 km nachgedacht werden. Die Kronenverlichtung der Bäume wird im Wesentlichen von dem Baum- bzw. Bestandesalter beeinflusst. Die jüngeren Baumarten Kiefer und Fichte weisen im Mittel niedrigere Kronenverlichtungen auf als die älteren Baumarten Buche und vor allem Eiche.Im Laufe der WZE-Zeitreihe traten die direkten Wirkungen der Schwefeleinträge zurück und die direkten (z.B. Trockenstress) und indirekten Wirkungen (Insektenbefall, Fruktifikation) des Klimawandels sowie die Stickstoffproblematik in den Vordergrund. Die BZE-Parameter tragen nur wenig zur kausalen Erklärung der Kronenverlichtung bei. Aufgrund der Relevanz der Wasserversorgung der Bäume für das Ausmaß der Kronenverlichtung sind die im Rahmen der BZE-Auswertung modellierten wasserhaushaltsgrößen jedoch vielversprechend und sollen in geplante zukünftige Modellierungen der Kronenverlichtung einfließen

AB - HighlightsGeneralisierte Additive Gemischte Modelle eignen sich aufgrund ihrer Flexibilität hervorragend für die Raum-Zeit-Modellierung der Kronenverlichtungsdaten der Hauptbaumarten. Änderungen in Rasterdichten sowie Rasterverschiebungen bereiten keine Schwierigkeiten.Das europaweite 16 x 16 km Raster der Waldzustandserhebung reicht im Allgemeinen aus, um eine bundesweit repräsentative Aussage über zeitliche Trends der Kronenverlichtung der vier Hauptbaumarten treffen zu können. Für Raum-Zeit-Trends liegen dagegen für jede Baumart Schwachstellen vor. Insbesondere im Fall der Eiche sollte über eine bundesweite Verdichtung auf 8 x 8 km nachgedacht werden. Die Kronenverlichtung der Bäume wird im Wesentlichen von dem Baum- bzw. Bestandesalter beeinflusst. Die jüngeren Baumarten Kiefer und Fichte weisen im Mittel niedrigere Kronenverlichtungen auf als die älteren Baumarten Buche und vor allem Eiche.Im Laufe der WZE-Zeitreihe traten die direkten Wirkungen der Schwefeleinträge zurück und die direkten (z.B. Trockenstress) und indirekten Wirkungen (Insektenbefall, Fruktifikation) des Klimawandels sowie die Stickstoffproblematik in den Vordergrund. Die BZE-Parameter tragen nur wenig zur kausalen Erklärung der Kronenverlichtung bei. Aufgrund der Relevanz der Wasserversorgung der Bäume für das Ausmaß der Kronenverlichtung sind die im Rahmen der BZE-Auswertung modellierten wasserhaushaltsgrößen jedoch vielversprechend und sollen in geplante zukünftige Modellierungen der Kronenverlichtung einfließen

UR - https://www.thuenen.de/media/institute/wo/Waldmonitoring/bze/12_Krone.pdf

M3 - Other report

BT - Dynamik und räumliche Muster forstlicher Standorte in Deutschland. Ergebnisse der Bodenzustandserhebung im Wald 2006 bis 2008. Thuenen Report 43.

PB - Thünen-Institut

ER -